Mittwoch, 27. April 2016

[Rezension] Saymons Silence von Jennifer Alice Jager


Titel: Saymon's Silence - New Horizon
Autor: Jennifer Alice Jager
Verlag: Papierverzierer Verlag
Ausstattung: eBook
Seiten: 550 Seiten
Preis: 4,99 € (D)
ISBN: 9783959621113


Klappentext

Liebe überwindet die Mauern des Schweigens.
Verstummt und verweist, führt Saymon ein Leben in den Trümmern unserer Welt. Sein Dasein fristet er zurückgezogen von den Menschen, denn er ist keiner von ihnen. Er ist ein Vexs, ein Bewohner von New Horizon - dem Paradies inmitten der Zerstörung. Als Saymon aber erfährt, welche Opfer gebracht werden sollen, um Frieden und Wohlstand in dieser Stadt zu bewahren, kämpft er gegen das Unrecht an. Er wehrt sich gegen den Verlust der Werte, die als Grundlage für eine neue Weltordnung dienen sollten, und ahnt dabei nicht, dass er selbst die Waffe der Zerstörung in sich trägt.
(Quelle und Bild-Copyright: Papierverzierer Verlag)


Cover

Das Auffallendste auf dem Cover ist das Gesicht eines Mädchens, dass den Finger an die Lippen gelegt hat und aus dem Titel sticht sofort das Wort Silence hervor. Unten rechts sieht man die Silhouette eines (jungen) Mannes, von dem ich annehme, dass es Saymon ist.
Ich finde das Cover sieht wirklich gut und vor allem auch interessant aus. Das wäre für mich schon ein Grund das Buch zu kaufen.


Meine Meinung

Am Anfang hatte ich ein paar Probleme, ins Buch einzusteigen. Genauso wie ich lange gebraucht hab, um zu kapieren, dass Saymon stumm ist. Wobei das eigentlich offensichtlich sein sollte, die Anzeichen waren schließlich da. Ich stand wohl einfach auf dem Schlauch.
Jedoch fand ich den Anfang nicht sonderlich spannend und fand es daher etwas schwer zu lesen, was mich einige Zeit gekostet hat. Sobald Saymon die Mauer dann allerdings erreicht hat, wurde es nach urzer Zeit richtig spannend und vor allem auch interessant. Ich konnte das Buch dann kaum noch aus der Hand legen. Und hab fast in einem Stück bis zum Ende gelesen. Immer wenn ich dachte, ich hätte alles durchschaut, kam die nächste Wendung und hat mich nur noch weiter ins Buch gezogen.
Vom Höhepunkt des Buches an hab ich dann bis zum Ende gezittert, gebangt und gehofft. Es war einfach nur mega spannend am Schluss und ich wollte unbedingt wissen wie es ausgeht und ob es ein Happy End für Saymon gibt. Ich muss sagen, die Autorin hat mich wirklich lange hingehalten (und ich verfluche den Fahrkartenkontrolleur dafür, dass er mich unterbrochen hat).
Das Buch ist dann allerdings doch ziemlich abrupt zu Ende, aber ehrlich gesagt, fand ich das gut so. Es war ein perfektes Ende meiner Meinung nach.
Ich bin schwer am überlegen und schwanken zwischen 4 und 4,5 Sternen, aber weil der Anfang sich dann doch etwas gezogen hat, gibt es nur 4 Sterne. Ich kann das Buch aber definitiv jedem Dystopie-Fan empfehlen.


Fazit
4/5 Sterne

Vielen Dank an den Papierverzierer Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen