Montag, 23. Mai 2016

[Rezension] The Club #1 von Lauren Rowe




Titel: The Club - Flirt
OT: The Club

Autor: Lauren Rowe

Verlag: Piper Verlag

Ausstattung: Klappenbroschur
Seiten: 400 Seiten
Preis: 12,99 € (D)

Reihe: The Club #1

ET: 01. April 2016
ISBN: 978-3-492-06041-7




  
Klappentext

** Der heißeste Gefühlssturm des Jahres! **

Jonas muss verrückt geworden sein. Immerhin hat er sich gerade bei einer sündhaft teuren Datingagentur angemeldet, obwohl es in Seattle mehr als genug Frauen gibt, die mit ihm zusammen sein wollen. Aber genau deshalb braucht er »The Club«: Er möchte nicht nur eine einzige Frau glücklich machen. Im Gegenteil. Er liebt die Abwechslung und genießt seine Freiheit. Zumindest bis er am nächsten Morgen seine E-Mails öffnet und eine private Nachricht der Mitarbeiterin entdeckt, die seine Anmeldeunterlagen ausgewertet hat. Sie möchte anonym bleiben, muss nach Jonas' Lobeshymnen auf sich selbst aber einfach etwas loswerden, das sein übergroßes Ego zutiefst erschüttern dürfte … Dann verrät sie ihm ihr intimstes Geheimnis, und er weiß sofort: Sie ist perfekt. Er muss sie finden. Sofort. Koste es, was es wolle.

(Quelle und Bild-Copyright: Piper Verlag)

Cover

Der Buchrücken sticht mit dem Knallpink definitiv in jedem Bücherregal hervor. Das Cover selbst ist bis auf den Reihentitel, der ebenfalls pink ist, in Schwarz-Weiß gehalten und bis auf eine kreisrunde Aussparung in der Mitte um Titel und Autor herum, die komplett schwarz ist, mit Blättern gemustert.

Meine Meinung

** Definitiv mehr als man auf den ersten Seiten vermutet **

Die Autorin hat einen ziemlich direkten Schreibstil, der perfekt auf den männlichen Protagonisten Jonas Faraday passt. Ebenso hat Sarah eine ganz eigene Art, die aus anderen Liebesgeschichten á la reicher-Mann-trifft-normale-Frau hervorsticht, da sie nicht einfach nur das graue Mäuschen ist.
Durch den Humor und teilweise auch durch diesen direkten Schreibstil war der Roman leicht und flüssig zu lesen. 

Am Anfang bedient die Geschichte noch einige Klischees des Genres, auch wenn die Idee des Clubs ein neuer Ansatz ist, den ich persönlich so interessant fand, dass er ausschlaggebend war, das Buch zu lesen.

 Man merkt schon gleich zu Beginn, dass hinter den Protagonisten mehr steckt und sie keine einfache oder normale Vergangenheit hatten, sondern bis zum Zeitpunkt des Romangeschehens davon geprägt wurden.
Im letzten Drittel kommt besonders viel davon ans Licht und es wird schon kurz vorher richtig spannend als Sarah ein entscheidendes Detail über den Club erfährt. Ab diesem Zeitpunkt sind die Klischees mehr oder weniger Geschichte und das Buch bekommt seine ganz eigene persönliche Note. Es steckt auf jeden Fall viel mehr in dem Buch und hinter der Geschichte, als die ersten Seiten vermuten lassen.

Das Ende kam dann ein klein wenig überraschend und macht definitiv neugierig auf Band 2, den ein Ende hat die Geschichte von Jonas, Sarah und dem Club noch nicht einmal ansatzweise gefunden. Meiner Meinung nach hat sie mit dem Ende von The Club - Flirt gerade erst begonnen. 

Wertung


Vielen Dank an den Piper Verlag für das Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen