Donnerstag, 4. August 2016

[Rezension] AURORA Ylva Pauer 1.1 von Sandra Baumgärtner



Titel: AURORA Ylva Pauer - Kreative Kampfansage
Episode: 1.1

Autor: Sandra Baumgärtner

Verlag: Papierverzierer Verlag

Ausstattung: eBook
Seiten: 97 Seiten
Preis: 2,99 € (D)

Reihe: AURORA

ET: 1. August 2016
ISBN: 978-3-959-62412-1





Klappentext


Von einer Sekunde zur nächsten aus der Dusche des städtischen Schwimmbades in irgendeinen dunklen Hinterhof zu teleportieren, ist die eine, auf der Trophäenliste einer verrückten Wissenschaftlerin und die des Rockerbosses Hocker zu laden, eine andere Sache. Hätte ihr das Schicksal nicht den putzigen Kay Kayman, ein computerbegeisterter und Waffen bastelnder Nerd, an die Seite gestellt, hätte Ylva Pauer für ihre Zukunft schwarz gesehen. So aber erklärt sie sich mit sofortiger Wirkung zur Superheldin und schmiedet gemeinsam mit ihrem neuen La-Kay einen perfiden Plan gegen die Plagegeister der Moselmetropole Treverorum. Sie ahnt jedoch nicht, welche obskuren Geister sie damit tatsächlich aufscheucht.

(Quelle und Bild-Copyright: Papierverzierer Verlag)

Cover

Das Cover sieht ähnlich aus wie die letzten Aurora-Cover. Bläulicher Hintergrund, weiße Schrift und die Heldin im Vordergrund. Diesmal schimmern die ersten beiden Buchstaben von AURORA leicht grün.

Meine Meinung

**Traumhaft geil und abgefahren spannend.**
Die neue Episode von Aurora begann gleich mitten im Geschehen und die Geschichte war von Anfang an sofort spannend.
Zu Beginn hat man als Leser zuerst noch überhaupt keinen Plan, worum es eigentlich geht und wer Ylva überhaupt ist. Das klärt sich nach und nach im Laufe der Geschichte stückweise.
Dieses Schema zieht sich durch die ganze Kurznovelle durch: Es passiert etwas und anschließend daran werden die Details geklärt. Das sorgt hin und wieder für einen kurzen Moment der Verwirrung, die sich aber immer schnell wieder aufklärt. Ich fand diesen Schreibstil echt toll, da die Geschichte so nur langweilig wird und man richtig wach und aufmerksam liest.
Einzig und allein bei den technischen und futuristischen Dingen, war ich hin und wieder kurz raus oder musste mehrmals lesen, um alles zu verstehen.
Alles in allem, war Ylva Pauer sowohl als Superheldin als auch als Kurznovelle eine traumhaft geile Fortsetzung zu ihren Vorgängern. Ich hab das Buch verschlungen und ich finde Ylvas Superkraft richtig cool, auch wenn sie an ein paar Gegebenheiten beziehungsweise Bedingungen geknüpft ist.
Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt wie es mit ihr (und auch Kay) weitergeht. Insbesondere nach diesem Schockmoment-Ende, mit dem die Autorin ihre Leser zurücklässt.
Wertung


Vielen Dank an den Papierverzierer Verlag für das Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen