Freitag, 7. Oktober 2016

[Rezension] Heart against Soul #1 von Anika Lorenz




Titel: Im Herzen ein Schneeleopard
OT: -

Autor: Anika Lorenz

Verlag: Carlsen Impress

Ausstattung: eBook
Seiten: 250 Seiten
Preis: 3,99 € (D)

Reihe: Heart against Soul #1

ET: 06. Oktober 2016
ISBN: 978-3-646-60281-4




Klappentext

**Folge den Spuren der Schneeleoparden…**

Die 18-jährige Emma führt ein ganz normales Kleinstadtleben. Seit ihrem Schulabschluss spart sie auf ein Architektur-Studium und in ihrer Freizeit widmet sie sich, inspiriert von ihren lebhaften Träumen, der Kunst. Doch mit der Normalität ist es vorbei, als Nate in ihr Leben tritt. Schon bei ihrer ersten Begegnung hat sie das Gefühl, dass mit dem jungen Solters-Erben etwas nicht stimmt. Aber ihm aus dem Weg zu gehen, ist leichter gesagt als getan. Mit seinen markanten Gesichtszügen, den vollen Lippen und dem muskulösen Körper zieht er Emma immer wieder in seinen Bann. Als Nate sie bittet, das Interieur seiner Villa neuzugestalten, kann sie einfach nicht widerstehen. Aber je näher sie ihm kommt, desto bedrohlicher werden plötzlich ihre Träume… 

(Cover und Bild-Copyright: Carlsen Verlag)

Cover

Das Cover sieht richtig toll und winterlich aus und passt farblich gut zum nach dem Titel abgebildeten Tier. Aufgrund des Menschengesichts und des Tierkopfes, die dicht hintereinander abgebildet sind, lässt sich schon ansatzweise auf das Thema des Buches schließen.

Meine Meinung

**Potenzial ist da, aber es konnte mich nicht mitreißen.**

Der Klappentext und ganz besonders das Cover haben mich neugierig gemacht auf den Reihen-Auftakt von Heart against Soul. Auch wenn es ein bisschen nach Klischee klingt.

Emma wächst bei ihrer Großmutter auf, ihre Mutter hat sie verlassen und ihren Vater kennt sie nicht. Klischee Nummer 1. Dann kommt der geheimnisvolle Nate in die Stadt. Klischee Nummer 2. Das hin und herzwischen den beiden ist manchmal ein wenig nervig. Dennoch finde ich, dass das Gestaltwandlerthema relativ gut aufgegriffen wurde und hier mit den Klischees gebrochen wird, wenn es darum geht, dass Emma davon erfährt. Das gab einen großen Pluspunkt.

Trotzdem war es ein ziemlich langwieriger Start in die Reihe, wenn man bedenkt, dass das Grundthema mit den Gestaltwandlern erst im letzten Drittel zur Sprache kommt.
 Einerseits macht das den Anfang des Buches etwas langweilig, auch wenn durch Emmas Träume etwas Abwechslung reinkommt, andererseits aber hat es mich ein bisschen neugierig gemacht auf Band 2.

Potenzial ist meiner Meinung nach da, mal sehen, wie sich die Geschichte in Band 2 entwickelt.

Wertung


Vielen Dank an Carlsen Impress für das Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen